Kategorien
Casino

Wie ich im Online Casino 26.142 € verdient habe

Seit ich 16 Jahre alt bin, arbeite ich bei Ford in Köln-Merkenich.

Ich habe immer gerne bei Ford gearbeitet, obwohl es in den letzten Jahren wirklich hart geworden ist. Früher stand die Qualität der Autos im Vordergrund. Heute geht es nur noch darum, wie schnell und wie günstig ein Auto produziert werden kann.

Aber auch wenn es harte Zeiten waren, haben wir Kumpels im Werk immer zusammengehalten und gerne für Ford gearbeitet. 

Dann kam der 12.02.2020 

Zuerst dachte ich, es wäre ein Spass aber schon im Januar sickert im Werk die Meldung durch, dass Ford Kurzarbeitergeld für seine Belegschaft in Köln beantragt hatte. 

Wir wussten alle, dass es Ford nicht besonders gut ging, aber der Ford Fiesta der in Köln gebaut wurde, verkaufte sich immer noch sehr gut. Daher dachten wir, dass unsere Arbeitsplätze zumindest in Köln sicher sind. 

Dann kam der Morgen des 12.02. den ich nie vergessen werde. Unser Schichtleiter bestellte uns alle um 06:00 zu Schichtbeginn in den Pausenraum. Wir wussten sofort, dass irgendwas nicht stimmt aber damit hätte niemand gerechnet:

Nach einer kurzen Rede, in der er uns auf die Herausforderungen in diesem Jahr einschwor, platzte die Bombe: 

Kurzarbeitergeld ab Donnerstag bis Ende des Jahres. 

Es fühlte sich so an, als ob mir jemand mit einer Bierflasche auf den Kopf geschlagen hätte, und ich brauchte ein paar Sekunden um mich zu sammeln. Hatte ich das gerade richtig gehört? Fragen schossen wie Blitze in meinen Kopf. 

Wie erkläre ich das meiner Frau? Reicht das Geld für den Hauskredit? Was ist mit dem Auto und wird meine Tochter am Schulausflug teilnehmen können? 

Als ich an diesem Tag nach Schichtende nach Hause fuhr, hatte ich nur ein Gefühl in mir: Hoffnungslosigkeit. Ich fühlte mich wie ein Versager. 

Zu Hause angekommen wurde es nicht besser. Unsere Ehe war sowieso schon fast am Ende und als ich meiner Frau die Nachricht überbrachte, brach das zweite Chaos an diesem Tag aus.

Sie schrie mich vor unserer Tochter an und heulte die ganze Nacht. Mir blieb an diesem Abend nur das Sofa und ein Sixpack Kölsch.

Wenn mir jemand an diesem Tag gesagt hätte, dass es noch schlimmer kommen wird – ich hätte es nicht für möglich gehalten. Doch dann kam der 13.03. und Covid-19

Als wäre das Kurzarbeitergeld nicht schon genug kam am 13.03. der zweite Hammer bei Ford. Die Motivation war sowieso schon am Boden, als uns unser Schichtleiter wieder vor Schichtbeginn im Pausenraum zusammen trommelte. 

Mit zittriger Stimme teilte er uns die Nachricht der Geschäftsleitung mit:

Ford schließt alle ruropäischen Werke ab dem 17.03.2020 auf unbestimmte Zeit.

Ich war am Boden und wusste, das war’s. An Arbeit war nicht mehr zu denken und wir räumten unsere Kleiderspinde aus. 

Wieder fuhr ich nach Hause und wieder wusste ich, was mir blüht. Zumindest dachte ich das, doch es kam anders. 

Zu Hause angekommen saß meine Frau rauchend am Küchentisch. Der Aschenbecher quoll fast über aber ich ersparte es mir mit ihr zu schimpfen.

Ihre Hand zitterte bei jedem Zug.

“Was ist los?”,  fragte ich sie. Sie schaute mich nur wie ein Geist an und ich bemerkte wie ihr die Tränen in die Augen schossen. Dann brachen alle Dämme und sie heulte, als ob es kein Morgen mehr geben würde.

Ich nahm Sie in den Arm. Aber Sie heulte und schrie immer weiter. Es dauerte eine ganze Weile bis Sie sich beruhigt hatte und mir mit schluchzender Stimme sagte.

„ Sie haben mich heute gefeuert.”

Was soll ich sagen, es überraschte mich noch nicht einmal. Ich war leer. 

Meine Frau Senna arbeitete in der Ehrenstraße in Köln bei Levi’s als Verkäuferin. Es war daher nur eine Frage der Zeit, bis auch Levi’s seine Türen wegen Corona schließen würde.

Da Standen wir nun. Zwei erwachsene Menschen am Boden ihrer Existenz.

Ich rechnete mir aus, dass mein Gehalt mit  80 % Kurzarbeitergeld bei 1.535,52 € im Monat liegen würde.

Alleine die Bank bekam 880,00 € im Monat für das Haus und die Leasingrate vom BMW lag bei 250 € im Monat ohne Sprit.

Ohne das Geld meiner Frau, waren wir am Arsch.

Die nächste Tage vergingen ohne nennenswerte Ereignisse. Wir waren wie betäubt und lebten nebeneinander her. Senna kümmerte sich um unsere Tochter und ich zockte 24/7 Rocket Leaque auf der PS4. Es war einfach nur grausam. 

Ich musste irgendwas tun. Ich musste einen Ausweg finden aber ich wusste nicht wie. 

Dann kam die Wende.

Am Wochenende war ich mit meinen Kumpels vom Fußball zu einem Whatsapp Video Call zum Saufen verabredet. Das war unser erster Video Call und alle die Corona durchgemacht haben (oder noch machen), wissen wovon ich rede.

Es ging also los und wir tranken uns gut einen an. In unserer Gruppe waren fast alle auf Kurzarbeit und es tat gut sein Leid zu teilen. 

Irgendwann gegen Ende kam unser Kumpel Anton dazu. Er arbeitete als Online Marketing Berater für ein Online-Casino und sagte uns, dass das Casino welches er betreut noch nie so viel Geld verdient hätte wie in den letzten Tagen.

Er sagte aber auch, dass das nicht an Corona läge, sondern daran, dass Online-Casinos in Deutschland seit diesem Jahr legalisiert wurden. 

Dann erzählte er uns etwas, das mir dieses Jahr den Arsch gerettet hat. 

“Weil Online Casinos  2020 legalisiert werden, kommen jeden Tag neue Online Casinos auf den Markt die ein Stück vom Kuchen abhaben wollen.

Noch nie gab es so viele neue Casinos in Deutschland wie 2020.

Die müssen natürlich um Kunden kämpfen  und stellen die Slots daher so ein, dass man deutlich öfter gewinnt als bei alten Anbietern wie Stargames oder Novoline. 

Die haben dafür ein Marketing Budget!

Die Überlegung der Casinos ist die folgende: Auch wenn Sie 2020 Verluste machen, ist es denen das egal, weil Sie so ihren Investoren zeigen können, dass sie wachsen. 2020 ist für Online Casinos nur eines wichtig: Marktanteile.

Wenn ihr es schafft nicht gierig zu werden und nur bei Casinos spielt die 2020 frisch auf den Markt gekommen sind, könnt ihr euch locker ein paar Tausend Euro im Monat dazuverdienen.

Wie lange das noch gut geht, weiß ich aber nicht, sagte Anton.”

Irgendwie klang es logisch und ich fragte Anton ob er uns die Liste der Casinos in den Chat stellen könnte. Er lachte nur und meinte, dass es er doch nicht doof wäre und wir schön selber schauen können.

Anton war schon immer ein hochnäsiges Arschloch und hatte nicht wirklich viele Freunde bei uns in der Mannschaft. Es folgten wüste Beschimpfungen und am End schmissen wir Anton aus dem Gruppe.

Meine Neugier war geweckt. 

Die ganze Nacht überlegte ich, wie ich an die Liste kommen konnte. Ich grübelte und grübelte, bis mir einfiel, dass Hakan der Cousin von Senna (meiner Frau) bei der Stadt IHK in Köln arbeitete. 

Meine Überlegung war die folgende. Wenn neue Online-Casinos auf den Markt kommen, müssen sie sich als Firma registrieren. Also müsste Hakan das doch rausfinden können. So war zumindest meine Idee. 

Ich rief Hakan direkt am Morgen an und er war sofort Feuer und Flamme. Nach kurzer Recherche bei der Stadt erklärte er mir, dass sich neue Casinos in Deutschland nur in Schleswig-Holstein registrieren dürfen, er aber dort keinen Zugriff habe. 

Glücklicherweise hatte Hakan aber einen Verwandten, der mehrere Restaurants in Kiel besaß und ihm einen Kontakt zur Stadtverwaltung gab. Zwei Tage später hatten wir die Liste.  

Inshallah, du dreckiger Hund Anton, dachte ich mir, als ich die Liste vor mir sah.

Hakan kam am Abend vorbei und wir gingen die Liste durch. Das bekanntest Casino auf der Liste war Wunderino (siehe www.wunderino.de). Wunderino wurde erst im Januar 2020 in Deutschland legal und ich erinnerte mich gut an die Werbung auf bild.de, die ich jeden Morgen in der Frühstückspause bei Ford sah.

Fuck, die müssen Geld haben, wenn die die ganze Bildzeitung mit Werbung plakatieren, dachte ich mir. Wir luden jeder 100 € auf und  fingen an die Slots zu spielen.

Erst war alles so wie immer. Mal gewinnt man, mal verliert man, Freispiele kommen und ehe man sich versieht hat man alles verloren. Klassiker.

Doch dann passierte etwas merkwürdiges. Immer wenn wir unter die Schwelle von 50 € vielen, kamen Freispiele. 

So als ob es eine künstliche Barriere gab, wollte Wunderino anscheinend nicht, dass wir unter die 50 € fallen (was genau 25 % unseres Einsatzes war). Wir waren uns nicht sicher, ob es ein Zufall war und beendet das Game an diesem Abend mit 357 €. 

Am nächsten Tag ging es weiter. Hakan kam morgens vorbei und wir fingen an die Slots zu spielen. Kurze Zeit später fielen wir auf ca. 90 € zurück und wieder passierte das, was schon am Abend passierte. 

Bei ca. 25 % des Einsatzes (89 € von 357€) gab es wieder diese unsichtbare Hürde und die Freispiele kamen.

Wie am Abend zockten wir uns wieder hoch und waren gegen 12:00 Uhr bei 810 € angekommen.   

Hatte Anton recht gehabt mit seiner Behauptung das 2020 wegen der Legalisierung ein Eldorado für Zocker wird? Wir waren skeptisch und verabredeten uns für den Abend.

Gegen 21:00 Uhr fingen wir wieder an die Slots bei Wunderino zu zocken. Wir fielen wieder zurück und wieder stoppten die Wunderino slots bei ca. 200 €. Es ging in die Freispiele und ca. 30 min später standen wir bei 1.300 €. 

Was dann passierte, war krass und extrem dumm von uns.

Wir dachten natürlich das es ewig so weiter geht und zockten weiter. Wir dachten, dass Wunderino wieder bei ca. 325 € stoppen wird, aber dem war nicht so. Long story short: wir waren 1h später wieder bei 0,00 €. Aus der Traum.

Abgeschlagen fuhr Hakan nach Hause und ich ging ins Bett. Das kann doch nicht wahr sein, dachte ich mir. Anton der Wixxer musste etwas anders machen als wir.

Und als ich fast eingeschlafen war, kam mir die zündende Idee. Anton sprach von einer Liste und einem Marketing Budget! 

Wie dumm waren wir nur?! Natürlich würde Wunderino nicht auf ewig Geld ausschütten, sondern nur zu einem gewissen Grad, dachte ich mir. Also wie ein Köder.

Denn eines war schon komisch. Sobald wir mehr als 1.000 € gewonnen hatten, stoppte das System. 

Ich rief Hakan an und wir zockten die ganze Nacht. Als wir aber bei 900 € Gewinn waren stoppten wir und machten ein neues Konto unter Hakans Namen bei Wunderino auf.

Auch hier spielten wir wieder bis 800 € Gewinn und stoppten. 

Ihr könnt euch sicher vorstellen, was dann passierte. Wir machten ein drittes Konto unter Sennas Namen bei Wunderino auf und sicherten uns wieder 850 € Gewinn. 

Insgesamt erspielten wir in der Nacht mit einem Einsatz von 600 Euro, 2.550 Euro. Der Monat war gerettet. 

Ihr könnt euch sicherlich vorstellen, was wir dann gemacht haben. Als wir mit Wunderino fertig waren, nahmen wir uns die anderen Casinos vor. Insgesamt waren es 10 Casinos und wir verdienten von März bis April  26.142 € mit einem Einsatz von genau 2.000 €.

Die Kurzarbeit bei Ford dieses Jahr, die Arbeitslosigkeit meiner Frau Senna und Corona haben uns an den Rand der Verzweiflung gebracht. Aber wir haben auch Glück gehabt und waren zur richtigen Zeit am richtigen Ort. 

Ich bin sicher, man kann das System was wir mit Wunderino gestartet haben noch viel weiter treiben. Aber für uns war es genug. Außerdem fing Ramadan am 23.4. an.

Wir sind glücklich, dass wir uns in diesem Jahr keine Sorgen mehr machen müssen und ich freue mich, wenn Ford bald seine Tore wieder öffnet. 

Für alle, die ihr Glück auch versuchen möchten, kann ich nur sagen, dass ihr es erst mal bei Wunderino ausprobieren solltet (hier: Wunderino).

Wenn es bei euch genauso klappt wie bei uns im April 2020, dann könnt ihr mir gerne eine Mail an [email protected] schreiben. Ich lasse euch die Liste dann zukommen. 

Bleibt gesund

Enis